Schnupfen-Hausmittel

Was tun bei Rhinitis? 

Schnupfen-Hausmittel

Die 10 besten Hausmittel bei Erkältungsschnupfen: gegen Viren, Bakterien, wunde Nase, für besseren Schlaf. Auch für Babys, Kleinkinder und Schwangerschaft.

Inhalt

  1. Natürliche Hausmittel wirken am besten gegen Erkältungsschnupfen (Ursachen & Symptome).

  2. Liste der besten Hausmittel für die einzelnen Symptome und Ursachen sowie für Babys, Kleinkinder und in der Schwangerschaft, mit wissenschaftlichen Studien.

  3. Tipps für Einnahme, Zubereitung und Qualität der Hausmittel.

Zusammenfassung

Je nach Schnupfenphase und Alter kommen jeweils unterschiedliche natürliche Hausmittel zur Behandlung von Schnupfen zum Einsatz:

 

aufziehender Schnupfen

akuter Schnupfen

chronischer Schnupfen

für wen?

Holunder

++++

++++

++++

Erwachsene, Kinder, Schwangere

Holunderblütentee

nat. Vitamin C

++++

++++

++++

Erwachsene, Kinder, Schwangere

Zink +Selen

+++

+++

+++

Erwachsene, Kinder, Schwangere

Heißer Sencha

Erwachsene

äther. Ravintsaraöl

++++

+++

++

Erwachsene, Kinder

äther. Erkältungsöl

+++

++++

++

Erwachsene

Knoblauchölkapseln

+++

++++

++

Erwachsene, Schwangere

Manuka-Honig

++

++

+++

Erwachsene, Kinder (ab zwei Jahren), Schwangere

Basenbad

+++

+++

Erwachsene, Kinder , Schwangere

Meerwasser Spray

+++

++++

++

Erwachsene, Kinder, Schwangere, Babys

Ingwer

Erwachsene

Amerikanischer Ginseng

Propolis

 +++

Bachblüten

GABA-Tee + Kapseln

Erwachsene

Lavendel

Erwachsene (Duftsäckchen auch Schwangere, Babys und Kleinkinder)

Nasenbalsam

++++

++++

Erwachesene, Kinder, Schwangere

Gelée Royale

++++

Erwachsene

Kouridashi Grüntee

++++

Erwachsene

Die Mittel können einzeln angewendet werden, doch sind sie besser in Kombination für eine umfassende, sich ergänzende und verstärkende Wirkung zu nutzen.

Hausmittel gegen Schnupfen

Hausmittel sind mit alltäglichen und nicht-rezeptpflichtigen Gegenständen und Zutaten zuzubereitende Mittel und Maßnahmen. Da ein einfacher Erkältungsschnupfen in den allermeisten Fällen ohne professionelle Hilfe zu Hause auskuriert werden kann, sind Schnupfen-Hausmittel für viele Betroffene ein wichtiger Bestandteil der Behandlung. Bei vielen Hausmitteln sind Wirkung und Wirkmechanismus wissenschaftlich nicht oder unzureichend belegt. Im Folgenden soll es jedoch um die Hausmittel gehen, deren Wirkung und Wirkungsweisen in wissenschaftlichen Studien untersucht und belegt wurden und die damit zu den wichtigsten Mitteln gegen Schnupfen gehören und oftmals eine bessere Wirkung erzielen als Medikamente, die oft nur die Symptome unterdrücken. Hausmittel haben viele Überschneidungspunkte mit anderen Anwendungen und Schnupfen-Mitteln, die bei Schnupfen zur Anwendung kommen können: Allgemeinmaßnahmen, Naturheilmittel, Medikamente, Homöopathie und andere Methoden aus der Alternativmedizin. Betroffene sollten in jedem Fall darauf achten, dass keine Gegenanzeigen, Allergien oder Unverträglichkeiten gegen die verschiedenen Stoffe und Maßnahmen vorliegen, bevor es zu einer Anwendung kommt und ihren Therapieplan im Zweifelsfall mit einem Arzt oder Heilpraktiker absprechen. In der Therapie von anderen mikrobiell ausgelösten Formen von infektiöser Rhinitis, bei chronischem Schnupfen (z.B. allergischer Schnupfen, vasomotorischer Schnupfen) sowie Schnupfen in der Schwangerschaft, beim Baby oder bei Kindern und Kleinkindern gelten darüber hinaus teilweise andere Regeln.

Die besten Hausmittel in den verschiedenen Schnupfenphasen

Die besten Hausmittel gegen Schnupfen sind in ihrer Wirkung für die verschiedenen Schnupfenphasen und verschiedene Schnupfenarten unterschiedlich gut geeignet. Grob sollte man sie nach ihrer Wirkung bei aufziehendem Schnupfen, akutem Schnupfen, chronischem Schnupfen und allergischem Schnupfen unterscheiden.

Aufziehender Schnupfen: Bei den ersten Anzeichen von Schnupfen und Erkältung oder einem aufziehendem Schnupfen kombiniert man am besten Holunderbeerenpulver, Vitamin C, Zink, Selen, heiß aufgebrühten Sencha,  Ravintsaraöl und bei Bedarf Nasenduschen und/oder ein Basenbad mit ätherischen Ölen als Zusatz um eine Verstärkung des Schnupfens bzw. seinen richtigen Ausbruch zu vermeiden.

Akuter Schnupfen: Ist der Schnupfen bereits ausgebrochen, wirken Holunderbeerenpulver, Vitamin C, Zink, Selen, Holunderblütentee, ein spezielles Erkältungsöl, Knoblauchölkapseln und Meerwasser Nasenspray am besten.

Chronischer Schnupfen: Gegen chronischen Schnupfen hat eine Kombination aus Holunderbeerenpulver, Vitamin C, Zink, Selen, Manukahonig, Basenbädern, Gelée Royale (als Immunkur) und Kouridashi Grüntee die stärkste Wirkung.

holunder

Hausmittel gegen allergischen Schnupfen

Der allergische Schnupfen ist noch einmal ein besonderer Fall, da die Auslöser nicht in den typischen Schnupfenviren liegen, sondern sehr verschieden sein können. Speziell beim sogenannten Heuschnupfen können jedoch gute Erfolge mit Holunderbeerenpulver, Holunderblütentee und Propolis erzielt werden.

Die besten Mittel gegen Begleiterscheinungen des Schnupfens – wunde Nase, schlechter Schlaf

Auch gegen die unangenehmen Begleiterscheinungen des Schnupfens wie durch häufiges Putzen wunde Nasenflügel und einen schlechten und wenig erholsamen Schlaf gibt es sehr wirksame Hausmittel. Bei wunder Nase hilft am besten ein Balsam mit Bienenwachs und weiteren reichhaltigen und pflegenden Zutaten wie Mandelöl und Lavendelöl. Gegen schlechten Schlaf bei Schnupfen hilft die Kombination aus GABA-Tee und Lavendeltinktur oder anderen Lavendelanwendungen wie Duftsäckchen und Lavendelöl.

Schnupfen-Hausmittel für Baby und Kleinkind

Vorsicht ist bei der Anwendung klassischer Schnupfenmittel bei Baby und Kleinkind geboten. Gerade Babys reagieren auf viele Mittel völlig anders als Erwachsene. Grundsätzlich sollten hier keine ätherischen Öle angewendet werden. Sie können bei Babys und Kleinkindern zu Atemnot führen, anstatt die Atemwege zu befreien. Auch koffeinhaltige Schnupfenmittel (Sencha, GABA-Tee) sind selbst bei geringer Dosierung kontraindiziert. Anwendungen mit Honig dürfen erst bei Kindern über 12 Monaten (noch besser ab dem zweiten Lebensjahr) durchgeführt werden (Gefahr des Säuglingsbotulismus).

Zur Anwendung kommen können jedoch auch bei Babys und Kleinkindern isotonisches Meerwassernasenspray und Lavendelduftsäckchen. Auch Muttermilch kann bei Babys gegen Schnupfen angewendet werden. Mehr Tipps zum Thema Baby und Schnupfen finden sich im Artikel Schnupfen beim Baby.

Bei älteren Kindern können auch Supplemente wie Holunderbeerpulver, Zink, Selen und Vitamin C in angepasster Dosierung verwendet werden, milde ätherische Öle (z.B. Ravintsaraöl), Holunderblütentee und bei wunder Nase ein Nasenbalsam.

Schnupfen-Hausmittel in der Schwangerschaft

Auch in der Schwangerschaft und Stillzeit gelten besondere Regeln zur Anwendung von Schnupfenhausmitteln. So sollte auch hier auf die Anwendung ätherischer Öle weitestgehend verzichtet werden. Lavendelöl wird in geringer Dosierung nach der 12. Schwangerschaftswoche allerdings als unbedenklich angesehen. Auch koffeinhaltige Tees sollten vermieden oder nur in sehr geringem Maße angewendet weden. Holunderbeerenpulver, Vitamin C, Zink und Selen sind in der richtigen Dosierung auch für Schwangere unbedenklich. Holunderblütentee, Anwendungen mit Meersalz und Basenbäder sind ebenfalls unbedenklich.

Die besten Hausmittel gegen Schnupfen im Überblick

Die folgende Tabelle liefert einen Überblick über die besten Hausmittel in den verschiedenen Schnupfenphasen bzw. bei verschiedenen Schnupfenarten, ihre speziellen Wirkungsweisen und für wen (Erwachsene, Kinder, Babys, Schwangere) welche Anwendung geeignet ist. Weiter unten sind die einzelnen Hausmittel in Anwendung und Wirkung und mit Bezug auf Studien noch einmal ausführlicher beschrieben.

 

aufziehender Schnupfen

akuter Schnupfen

chronischer Schnupfen

Spezielle Wirkung

allergischer Schnupfen

für wen?

Anwendung

Holunderbeerenpulver

++++

++++

++++

antiviral, auch gegen Schnupfen als Begleiterscheinung der echten Grippe

+++

Erwachsene, Kinder, Schwangere

innere Einnahme, ab den ersten Anzeichen eines Schnupfens

Vitamin C

++++

++++

++++

stärkt das Immunsystem, lindert Erkältungsbeschwerden, verkürzt Erkältungsdauer

Erwachsene, Kinder, Schwangere

ab den ersten Anzeichen eines Schnupfens hochdosiertes natürliches Vitamin C

Zink

+++

+++

+++

antiviral, verkürzt Erkältungsdauer

Erwachsene, Kinder, Schwangere

in den ersten 24h nach Auftreten der ersten Symptome erhöhte Zinkzufuhr von bis zu 25mg tgl.

Selen

+++

+++

+++

stimuliert Produktion von Antikörpern

Erwachsene, Kinder, Schwangere

bei Schnupfen über wenige Tage an die Höchstgrenze für die Selenaufnahme gehen: 300μg bzw. 250μg bei Selenomethionin

Heißer Sencha

 ++++ +++ ++antiviral, antibakteriell, entzündungshemmendErwachseneab den ersten Anzeichen eines Schnupfens morgens und mittags eine heiß aufgebrühte Tasse

Holunderblütentee

+++

 ++++ +++entzündungshemmend, schleimlösend ++Erwachsene, Kinder, Schwangerebei akutem Schnupfen 3-4 Tassen tgl.

Ravintsaraöl

++++

+++

++

antiviral, schleimlösend, Stockschnupfen, Sinusitis

Erwachsene, Kinder

bei den ersten Schnupfenanzeichen: Inhalation, 2 Trpf. in den Mund

Erkältungsöl

+++

++++

++

Erwachsene

Knoblauchölkapseln

+++

++++

++

Erwachsene, Schwangere

Manuka-Honig

++

++

+++

Erwachsene, Kinder (ab zwei Jahren), Schwangere

Basenbad

+++

+++

auch als Fußbad

Erwachsene, Kinder, Schwangere

10-15 Min. bei 38°, ggf. mit ätherischen Ölen als Zusatz

Meerwasser Nasenspray, isotonsich

+++

++++

++

Befeuchtung, Reinigung, Unterstützung der Abwehr

Erwachsene, Kinder, Schwangere, Babys

bei Bedarf ein bis zwei Sprühstöße in jedes Nasenloch

Meerwasser Nasenspray, hyperton

 – +++ ++

abschwellend

 +Erwachsene, Kinder, Schwangerebei Bedarf ein bis zwei Sprühstöße in jedes Nasenloch

Nasendusche

+++

reinigend

Erwachsene, Schwangere

Ingwer

Erwachsene

Amerikanischer Ginseng

Propolis

+++

Bachblüten

GABA-Tee

beruhigend, schlaffördernd, schmerzlindernd

Erwachsene

abends eine Tasse: 2-4Tl bei 70° 30Sek. ziehen lassen.

Lavendeltinktur

schlaffördernd

Erwachsene

je 20 Trpf in Wasser gelöst morgens und abends

Lavendelöl

schlaffördernd

Erwachsene, Kinder, Schwangere (ab der 12. Woche olfaktorisch)

verschiedene Anwendungsmöglichkeiten siehe Schnupfen und Schlafen

Lavendel Duftsäckchen

schlaffördernd

Erwachsene, Schwangere, Kinder, Babys

Nachts im Schlafzimmer auslegen

Nasenbalsam

++++

++++

wunde Nase

Erwachsene, Kinder, Schwangere

auf die Haut der Nasenflügel geben

Gelée Royale

++++

Immunkur bei chronischem Schnupfen

Erwachsene

Kouridashi Grüntee

++++

Erwachsene

Holunder – das wichtigste Schnupfenmittel

Das beste und wichtigste Hausmittel gegen Schnupfen wächst in vielen heimischen Gärten: der Holunder. Holunderbeeren enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe, allen voran Anthocyane (Untergruppe der Flavonoide.  Diese verhindern die Vermehrung von Schnupfenviren und blockieren die Viren derart, dass sie keine gesunden Zellen befallen können. Doch sollte man darauf achten, in welcher Form man den Holunder zu sich nimmt. Studien zeigten, dass ein Holunderextrakt bei Erkältung, die Krankheitsdauer von sechs auf zwei Tage verkürzen kann. Aufgrund der wichtigen Rolle der Anthocyane ist ein Holunderextrakt mit standardisiertem Anthocyangehalt
das zentrale und wichtigste Schnupfenmittel.

Alles über die Wirkung, die beste Anwendungsform und die richtige Dosierung des Sambucus nigra bei Schnupfen ist im ausführlichen Artikel Holunder gegen Schnupfen zu lesen.

Unser großer Holundermittel-Test

Auf dem Markt sind zahlreiche Erkältungsprodukte mit Holunderextrakt erhältlich. Wir haben alle gängigen Holunderpräparate in Hinblick auf Inhaltsstoffe und Preis-Leistungsverhältnis getestet. Ein besonderes Augenmerk haben wir hierbei auf den Anthocyanegehalt gerichtet.

Holunder-Mittel Test anschauen.

Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente

Wenn der Körper durch einen Schnupfen belastet ist, braucht er eine optimale Versorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Die orthomolekulare Therapie empfiehlt zur Vorbeugung von Erkältungskrankheiten und zur Unterstützung der Behandlung und Verkürzung der Krankheitsdauer einige Nährstoffe sogar in erhöhter Dosis aufzunehmen, da der durch den Infekt geschwächte Körper einen erhöhten Bedarf an Nährstoffen hat, die gezielt bei der Erregerabwehr helfen und zum Teil wichtige Bestandteile bei der Produktion von Immunzellen, Antikörpern oder Abwehrbotenstoffen sind. Zu diesen Nährstoffen zählen vor allem Vitamin C, Zink und Selen. Diese Mittel können auch sehr gut miteinander und mit einem anthocyanreichen Holunderbeerpulver kombiniert werden, um sich in ihrer Wirkung zu ergänzen und zu verstärken.

Vitamin C verkürzt Infektdauer

Wenn unser Organismus Stress oder Belastungen ausgesetzt ist, wie dies bei einem Schnupfen der Fall ist, ist sein Bedarf an Vitamin C zusätzlich erhöht. In einem solchen Fall werden nämlich die Vitamin C-Speicher schneller abgebaut. Studien ergaben, dass eine Zufuhr von hochdosiertem Vitamin C (bis zu 3000mg) während einer Erkältung die Symptome linderte und die Dauer des Infekts verkürzte.

Ausführlichere Informationen zum Thema Vitamin C bei Schnupfen, Dosierung, Bioverfügbarkeit, Anwendung und Studienergebnissen sind im Artikel Vitamin C gegen Schnupfen zu lesen.

Zink gegen Schnupfen

Zink gehört zu den essentiellen Spurenelementen und erfüllt wichtige Funktionen bei der Immunregulation. Im Falle von Schnupfen und Erkältung ist eine gute Zinkversorgung besonders wichtig, da das Spurenelement auf zweifache Weise antiviral wirkt. Zum einen verbessert Zink die Zellbildung der Schleimhäute und deren Struktur. Damit wird das Anheften und Eindringen von Viren in den Organismus erschwert. Desweiteren kann Zink die Replikation von Rhinoviren unterdrücken. Studien haben ergeben, dass eine erhöhte Zinkzufuhr von bis zu 25mg –  die schon in den ersten 24 nach Auftreten der ersten Erkältungssymptome begonnen wird – die Erkältungsdauer verkürzt.

Alles über die bestmögliche Anwendung und Dosierung von Zink im Falle eines Schnupfens ist im Artikel Zink gegen Schnupfen nachzulesen.

Selen gegen Schnupfen

Ein weiteres wichtiges Spurenelement für unser Immunsystem ist Selen. Selen erhöht die Anzahl der natürlichen Killerzellen in unserem Organismus, die Krankheitserreger wie schnupfenauslösende Viren eliminieren. In Belastungssituationen wie bei Schnupfen oder Erkältung ist unser Selenbedarf erhöht. Ab den ersten Anzeichen von Schnupfen und Erkältung empfiehlt es sich über einige Tage das gut verträgliche L-Selenomethionin in korrekter Dosierung (bis zu 250μg) einzunehmen. Die Resorption des Selens wird durch die gleichzeitige Aufnahme von Vitamin C aus natürlicher Quelle unterstützt.

Mehr über Selen, seine Anwendung bei Schnupfen, die genaue Dosierung und die beste Kombination mit weiteren Mitteln gegen Schnupfen ist im Artikel Selen gegen Schnupfen zu lesen.

Tee trinken – Der Klassiker unter den Schnupfen-Hausmitteln

Bei den ersten Anzeichen für einen Erkältungsschnupfen, kann eine Tasse frisch aufgegossener Tee als entspannendes und symptomlinderndes Schnupfen Hausmittel wirken. Das Inhalieren der heißen Dämpfe kann dabei helfen das Nasensekret verstärkt zu verflüssigen, so dass die Schnupfenerreger schneller aus dem Körper heraus transportiert werden. Erfahrungsgemäß erzielen Betroffene die besten Ergebnisse, wenn während der akuten Erkrankung alle paar Stunden über den Tag verteilt eine Tasse getrunken wird. Auf das Zugeben von Milch zum Tee sollte eher verzichtet werden, da Milchprodukte gegebenenfalls die Verschleimung fördern können. Desweiteren sollte man darauf achten, welchen Tee man trinkt, denn zwei Sorten wirken ganz besonders stark gegen Schnupfen: Heiß aufgebrühter Sencha und Holunderblütentee.

Grüner Tee gegen Schnupfen

Greifen hierzulande die meisten Menschen bei Schnupfen und Erkältung auf die heimischen Klassiker wie Kamillentee und Lindenblütentee zurück, so ist noch wenig bekannt, dass sich mit einem hochwertigen grünen Tee ganz besondere Erfolge bei Schnupfen und Erkältung erzielen lassen. Die im grünen Tee enthaltenen Tee-Polyphenole und Catechine haben eine antibakterielle, antivirale und entzündungshemmende Wirkung. Sie wirken ganz spezifisch auf die typischen Schnupfenviren, die einen Großteil aller Schnupfen auslösen. Am besten wirkt gegen einen aufziehenden Schnupfen die Sorte Sencha aus einem der Top-Anbaugebiete in Japan. Der Tee sollte bei einer Ziehzeit von zwei Minuten mit 100 Grad aufgebrüht werden.

Mehr Details zum Thema Grüner Tee und Schnupfen, alles über die Auswahl der Sorte, Zubereitung und Dosierung ist im Artikel Grüner Tee gegen Schnupfen beschrieben.

Holunderblütentee

Ein weiterer besonders wichtiger Tee im Falle eines Schnupfens ist der Holunderblütentee. Er befeuchtet die Schleimhäute, so dass sie sich besser gegen Viren und Bakterien schützen können und regt zudem die Durchblutung an. So entsteht im Körper mehr Wärme und die erhöhte Temperatur hilft gegen Krankheitserreger. Da der Tee auch die Schleimbildung anregt, können Krankheitserreger besser aus dem Körper “hinausbefördert” werden. Gegenüber anderen Tees, die bevorzugt gegen Schnupfen getrunken werden, hat Holunderblütentee einen weiteren Vorteil: Die speziellen in ihm enthaltenen Flavonoide lindern nicht nur Symptome, sondern bekämpfen aktiv die Schnupfenviren.

Mehr über die Wirkung, Anwendung und Zubereitung des Holunderblütentees bei Schnupfen ist im Artikel Holunderblütentee gegen Schnupfen zu erfahren.

Ätherische Öle bei Schnupfen und Erkältung

Sehr gute Erfolge lassen sich bei Schnupfen auch mit ätherischen Ölen erzielen. Ihre gesundheitliche Wirkung findet über zwei Wege statt: Zum einen nehmen die pflanzlichen Aromen über die Geruchsnerven Einfluss auf das Gehirn und dort wiederrum besonders auf das limbische System. Zudem haben die Öle direkten Einfluss auf den Körper: Im Falle eines Schnupfens am besten durch Inhalation auf die Atemwege. Bei einem Schnupfen im Rahmen einer Erkältung helfen ätherische Öle dem Körper bei der Selbstheilung und stärken die Immunantwort auf den Infekt. Viele ätherische Öle wirken entzündungshemmend und infektlimitierend.

Aromatherapie gegen Schnupfen

Ätherische Öle können im Falle eines Schnupfens auf unterschiedliche Weise angewendet werden. Einer der besten Wege, mit ätherischen Ölen gegen Schnupfen vorzugehen ist die Inhalation zur Reinigung und Öffnung der Atemwege. Desweiteren können auch das Auftragen von Ölen auf die Haut (ätherische Öle sollten dabei stets verdünnt werden!) – als Nasenöl, Balsam, Einreibung oder Erkältungsbad oder die Verteilung des Dufts in der Raumluft hilfreich sein. Bei der Anwendung sollte man bedenken, dass ätherische Öle hochkonzentrierte Stoffe sind, die vorsichtig dosiert werden müssen. Für Schwangere, Babys und Kleinkinder sind viele Öle nicht geeignet. Und im Falle eines Schnupfens wirkt auch nicht jedes ätherische Öl gleichermaßen.

Ravintsaraöl – das beste Schnupfenöl

Das wichtigste Öl gegen Schnupfen ist ätherisches Ravintsaraöl. Es sollte bereits bei den ersten Anzeichen von Schnupfen und Erkältung verwendet werden (2 Tropfen direkt in den Mund geben oder aus einem Taschentuch inhalieren). Allerdings kann man mit Ravintsaraöl in der Regel sogar einem sehr hartnäckigen Schnupfen oder einer Sinusitis beikommen, denn es wirkt direkt gegen einen Großteil der schnupfenauslösenden Viren. Die wirksamste Anwendungsform des Ravintsaraöls gegen Schnupfen ist die Inhalation. Ein großer Vorteil des Ravintsaraöls ist, dass es trotz seiner starken Wirksamkeit recht mild ist und keine anregende Wirkung hat, wie das hier bekanntere Eukalyptusöl mit ähnlichem Wirkspektrum. So kann das Ravintsaraöl sogar abends vor dem Schlafengehen angewendet werden und für eine befreite Nase sorgen.

Weitere Informationen zum ätherischen Ravintsaraöl, Anwendungs- und Dosierungshinweise finden sich im ausführlichen Artikel Ravintsara gegen Schnupfen.

Inhalation mit ätherischen Ölen

Besonders bei einem akuten und/oder festsitzendem Schnupfen ist die Inhalation im Allgemeinen und mit ätherischen Ölen im Besonderen eines der wirksamsten Hausmittel. Bereits der heiße Wasserdampf wirkt verflüssigend auf das Nasensekret, reduziert so den Druck in den Atemwegshöhlen und befördert Schnupfenerreger schneller nach draußen. Ätherische Öle wie Ravintsaraöl wirken zusätzlich schleimlösend und entzündungshemmend. Weitere wichtige Öle zur Inhalation bei Schnupfen und Erkältung sind:

  • Eukalyptusöl

  • Fichtennadelöl

  • Rosmarinöl

  • Pfefferminzöl

Vorsicht ist im Umgang mit ätherischen Ölen bei Allergien oder anderen Gegenanzeigen und mit der Dosierung geboten  – ein paar Tropfen reichen in der Regel. Für Babys und Kleinkinder sind ätherische Öle zur Inhalation gänzlich ungeeignet und können sogar zu Atemstillstand führen. Auch in der Schwangerschaft sollte man auf eine mildere Variante der Inhalation zurückgreifen (siehe weiter unten). Hier ist bei vielen Ölen die Wirkung noch nicht gut genug erforscht.

Richtig inhalieren

Für die Inhalation gibt es inzwischen allerlei Hilfsmittel und Zusätze. Doch auch wer kein Inhalationsgerät oder einen Plastikinhalator hat, kann einfach mit einer großen Schüssel und einem großen Handtuch gegen Schnupfen vorgehen. Das Wasser für die Inhalation sollte nicht mehr kochend heiß sein. Um sämtliche Keime im Wasser abzutöten ist es ratsam, dass Wasser zunächst aufzukochen, doch dann sollte man es auf eine Temperatur von 60 Grad abkühlen lassen. Das heiße Wasser wird in eine Schüssel gegossen. Anschließend kann man den Inhalationszusatz (bei Babys, Kleinkindern und in der Schwangerschaft keine ätherischen Öle verwenden!) hinzugeben. Dann wird der Kopf unter dem Handtuch für etwa zehn bis fünfzehn Minuten über die Schüssel gehalten – am besten man legt sich Taschentücher in greifbare Nähe – für den Fall, dass es während der Anwendung zu Niesen und heftigem Naselaufen kommt. Geatmet wird am besten abwechselnd für ein paar Atemzüge durch die Nase und für ein paar Atemzüge durch den Mund.

Bei einer akuten Nasennebenhöhlenentzündung ist das Inhalieren mit Dampf übrigens eher schädlich, die Hitze kann die Schleimhaut noch stärker anschwellen lassen. Bei Kindern sollte man besonders auf eine nicht zu heiße Wassertemperatur achten und die Kinder bei der Inhalation nicht unbeaufsichtigt lassen, um Verbrennungsunfälle zu vermeiden. Ein Plastikinhalator ist für Kinder für gewöhnlich besser geeignet als die Inhalation aus der Schüssel, da die Unfallgefahr hier geringer ist.

Apitherapie gegen Schnupfen

Honiganwendungen sind bei Erkältung und Schnupfen sehr beliebt. Doch sollte man, wenn man eine gesundheitliche Wirkung erzielen möchte nicht auf irgendeinen Honig zurückgreifen. Gegen Schnupfen und andere Atemwegsinfekte wirkt am besten der neuseeländische Manuka-Honig. Das in ihm hoch konzentriert enthaltene Methylglyoxal wirkt nicht nur antiviral, sondern sogar gegen antibiotikaresistente Bakterienstämme, die häufig an der Entstehung von Nasennebenhöhlenentzündungen beteiligt sind. Damit kann Manuka-Honig bereits bei aufziehendem Schnupfen, aber auch bei Sinusitis und bei chronischen Leiden der Atemwege eingesetzt werden.

Alles über den Manuka-Honig und seine wertvollen Inhaltsstoffe, Anwendungsmöglichkeiten und Wirkmechanismen ist im Artikel Manuka-Honig gegen Schnupfen zu lesen.

Ein weiteres Mittel aus der Apitherapie gegen Schnupfen ist der Einsatz von Propolis. Auch Propolis ist für seine antiseptischen Eigenschaften bekannt.

Meersalz

Ein weiteres wichtiges Hausmittel gegen Schnupfen ist Salz, dass in unterschiedlichen Anwendungsformen in Wasser gelöst zum Tragen kommt. Salzlösungen können für eine freie Nase und gut befeuchtete Schleimhäute sorgen. Salzlösungen können inhaliert, als Nasendusche oder Nasenspray verwendet werden. Hierbei sollte man allerdings darauf achten, nicht einfach auf gewöhnliches Kochsalz zurückzugreifen. Dieses enthält oftmals Zusätze wie Rieselhilfen, die die Schleimhäute eher angreifen, statt bei der Heilung zu helfen. Besser ist die Verwendung von Meersalz und Meersalzprodukten, die frei von weiteren Stoffen sind und in der richtigen Konzentration angewendet werden.

Meerwasser Nasenspray

Ein wichtiges Meersalzprodukt gegen Schnupfen ist das Meerwasser Nasenspray. Reine Meerwasser Nasensprays bestehen aus einer 0.9 prozentigen isotonischen Meersalzlösung. Im Gegensatz zu Nasensprays mit chemischen Zusätzen machen Meerwasser Nasensprays nicht abhängig. Sie können auch bedenkenlos über einen längeren Zeitraum, in der Schwangerschaft und bei Kleinkindern angewendet werden. Ein Meerwasser Nasenspray befeuchtet und reinigt die Nase und unterstützt die Abwehr von Erregern. Bei Bedarf können auch Meerwassernasensprays genutzt werden, die mit ätherischen Ölen oder Dexpanthenol versetzt sind.

Abschwellende Schnupfen Hausmittel

Neben dem weit verbreiteten Meerwasser Nasenspray mit einer Salzlösung von 0,9 Prozent gibt es noch das sogenannte hypertone Meerwasser Nasenspray. Bei diesem Spray ist die Konzentration der Meersalzlösung höher – über 2, 2 Prozent – und erzielt einen abschwellenden Effekt. Die hohe Salzkonzentration sorgt dafür, dass der Schleimhaut überschüssiges Wasser entzogen wird. So wird bei einer durch Entzündung bedingtem angeschwollenen Schleimhaut diese auf schonende Weise zur Abschwellung gebracht und man kann freier atmen. Dies wurde bereits in kleineren Studien belegt, auch wenn die Forschung hier noch jung ist. Auch ein hypertones Nasenspray führt nicht zur Abhängigkeit und kann über einen längeren Zeitraum verwendet werden als ein herkömmliches Nasenspray.

Weiterführende Informationen zu den Vorteilen von isotonischen und hypertonen Meerwasser Nasensprays gegenüber anderen Nasenspray und Tipps zur Anwendung finden sich im Artikel Meerwasser Nasenspray bei Schnupfen.

Ein warmes Bad nehmen – mit Extras!

Ein warmes Erkältungsbad ist ein Schnupfen-Hausmittel, das vielen Schnupfengeplagten Entspannung und Linderung der Symptome bringt. Gerade wer in der kalten Jahreszeit verschnupft nach Hause kommt, weiß die wärmende Wirkung eines Vollbades zu schätzen – insbesondere dann, wenn das Badewasser wirkungsstarke Badezusätze enthält. Die Grundlage für ein Bad gegen Schnupfen bildet ein entsäuerndes Basenbad mit hochwertigem Himalayasalz. Diesem können zur besseren und gezielteren Wirkung gegen Schnupfen ätherische Öle zugefügt werden (Vorsicht bei Allergien, anderen Gegenanzeigen und mit der Dosierung – ein paar Tropfen reichen in der Regel).

Folgende Öle eignen sich besonders für ein Erkältungsbad gegen Schnupfen:

  • Ravintsara

  • Thymian

  • Pfefferminze

  • Eukalyptus

  • Fichtennadeln

Erkältungsbad gegen Schnupfen

Für ein Erkältungsbad sollte man einige Hinweise beachten, um den angeschlagenen Organismus nicht zusätzlich zu strapazieren (z.B. durch eine zu hohe Wassertemperatur). Sind Schnupfen und Erkältung bereits akut und stark ausgebrochen und ist der Kreislauf geschwächt kann ein Bad sogar kontraindiziert sein. Andernfalls gilt: Empfehlenswert ist eine Badetemperatur von ungefähr 38 Grad Celsius. Die Badezeit sollte zehn bis fünfzehn Minuten nicht überschreiten, damit der Körper mit der sinkenden Temperatur des Badewassers nicht auskühlt. Beim Aussteigen aus der Wanne, sollte man aus demselben Grund außerdem darauf achten, sich schnell und gut abzutrocknen und rasch wieder anzuziehen. Achtung: Bei Schwierigkeiten mit dem Kreislauf oder Kreislauferkrankungen wie zum Beispiel Herzinsuffizienz sollte man unter Umständen auf Vollbäder verzichten oder sich vorher beim Arzt über Risiken informieren. Allgemein gilt: Am sichersten badet man, wenn der Partner, Freunde oder Familienmitglieder in der unmittelbaren Nähe sind.

Schlaf als Medizin

Wer vonSchnupfen und Erkältung geplagt wird, sollte sich das alte Sprichwort “Schlafen ist die beste Medizin” zu Herzen nehmen. Ist bei einer leichten Erkältung oder einem einfachen erkältungsbedingtem Schnupfen auch nicht sofort völlige Bettruhe nötig, so trägt ein langer und fester Schlaf zur schnelleren Genesung bei. Denn besonders in den Tiefschlafphasen werden vermehrt immunstimulierende Hormone ausgeschüttet und die Aktivierung der Lymphozyten wird verstärkt.

Erholsamer Schlaf trotz verstopfter Nase

Doch an einen erholsamen und langen Schlaf ist mit verstopfter Nase oftmals kaum zu denken. Viele Menschen, die unter einer Erkältung mit akutem Schnupfen leiden, fühlen sich morgens unausgeschlafen und nicht selten schlechter als vor dem Zubettgehen. Aber auch hier können natürliche Hausmittel wirksam helfen und für einen besseren Schlaf und damit für eine schnellere Genesung sorgen. Zunächst ist es wichtig, vor dem Schlaf eine möglichst freie Nase zu bekommen. Hierbei helfen das oben bereits erwähnte Meerwasser Nasenspray und Inhalation. Diese sollte vor dem Schlafengehen entweder ebenfalls mit einer Meerwassersalzlösung stattfinden oder mit einem ätherischen Öl, dass zwar die Atemwege befreit, aber nicht kreislaufanregend wirkt. Das bereits erwähnte Ravintsaraöl ist hier sehr gut geeignet. Weitere sehr gute Mittel für einen guten Schlaf trotz Schnupfen sind GABA-Tee und Lavendel.

GABA-Tee hilft beim Ein- und Durchschlafen

GABA-Tee ist ein japanischer Funktionstee, der in unseren Breitengraden noch relativ wenig bekannt ist. Es handelt sich um einen speziellen Grüntee mit einem besonders hohen Anteil der wertvollen γ-Aminobuttersäure. Die Aminobuttersäure im Zusammenspiel mit den weiteren wertvollen Inhaltsstoffen des Tees wirkt blutdrucksenkend, entspannend und schmerzlindernd. So hilft der GABA-Tee beim einschlafen und sorgt für einen ruhigeren und festeren Schlaf. Wie man den GABA-Tee im Falle von Schnupfen und Erkältung am besten zubereitet und wie man ihn auch vorbeugend gegen Schnupfen einsetzen kann, ist im Artikel Schlaf und Schnupfen zu erfahren.

Wunde Nase? Nein Danke!

Ständiges Naseputzen mit oft feuchten Taschentüchern reibt bei infektiösem Schnupfen die Haut an der Nasenspitze und Oberlippe wund. Das führt zu Brennen und Schmerzen bei jedem weiteren Schnäuzen. Die Haut fühlt sich gespannt, trocken und gereizt an. Die Nase ist wund, rot, schuppt und schält sich und macht so die Schnupfenerkrankung für das gesamte Umfeld der Betroffenen offensichtlich. Oft sind die Hautschäden noch Tage nach Abklingen der eigentlichen Schnupfensymptome zu sehen. Eine lange Zeit für jeden, der gerne schnell uneingeschränkt zu seinen normalen Tagesabläufen zurückkehren würde. Schnupfen-Hausmittel zur Behandlung der wunden Schnupfennase sind daher beliebt. Erfahrungsgemäß lässt sich eine Hautreizung durch das häufige Naseputzen bei Erkältungsschnupfen kaum vermeiden. So sollte man möglichst hautfreundliche Taschentücher mit glatten, weichen Fasern verwenden und zusätzlich frühzeitig Wund- und Heilsalben oder noch besser einen reichhaltigen Balsam gegen eine wunde Nase einsetzt.

Nasenbalsam aus natürlichen Inhaltsstoffen

Bei durch häufiges Putzen wund gewordener Nase wird meist eine Nasensalbe empfohlen. Noch besser aufgrund der reichhaltigeren Inhaltsstoffe wirkt hier ein guter Nasenbalsam aus natürlichen Ingredienzien. Dieser sollte von festerer Konsistenz sein, mit reichhaltigen pflegenden Basisölen und einem geringeren Anteil an entzündunghemmenden ätherischen Ölen versetzt sein. Die genauen Qualitätsmerkmale und die besten Inhaltsstoffe zur Pflege der zarten Haut an den gereizten Nasenflügeln haben wir im Artikel Nasensalbe bei Schnupfen aufgeführt.

Anwendungen bei Schnupfen

Neben den besten Hausmitteln gegen Schnupfen gibt es weitere Allgemeinmaßnahmen und unterstützende Anwendungen zur schnelleren Genesung, die bei Bedarf zusätzlich angewendet werden können, aber unter Beachtung der wichtigsten Schnupfen-Mittel nicht unbedingt von Nöten sind. Diese Schnupfenmittel können aus bestimmten heilungsfördernden Gerichten und Nahrungsmitteln bestehen oder aus bestimmten Maßnahmen wie Inhalation, kalten Güssen und Fußbädern.

Ernährung: Schnupfen-Hausmittel aus der Vorratskammer

Bestimmte Nahrungsmittel und Rezepte können die Genesung bei infektiösem Schnupfen unterstützen (Ernährung). Wer verschnupft ist, leidet oft an Appetitmangel und hat in der Regel aufgrund der gesteigerten Arbeit des Immunsystems weniger Energie für die Magen- und Darmfunktion als im gesunden Zustand. Daher sind leichte, einfachverdauliche Speisen mit gleichzeitig hoher Nährstoffdichte empfehlenswert. Da sowohl die Zellen als auch die Produkte des Immunsystems (z.B. Antikörper, B-Zellen) zu ihrer Herstellung im Körper Proteine als Baumaterial verwenden, kann auch ein relativ hoher Proteinanteil in der Ernährung förderlich sein – sofern nicht aufgrund von beispielsweise Nierenerkrankungen eine bestimmte Proteindiät eingehalten werden muss. Darüber hinaus eignen sich bestimmte Schnupfen-Hausmittel-Zubereitungen aus einfachen Zutaten erfahrungsgemäß besonders gut für die Unterstützung der körperlichen Abwehr sofern keine Allergien oder andere Kontraindikationen gegen Art oder Dosierung der verwendeten Nahrungsmittel vorliegen. Nahrungsmittel, die bei infektiösem Schnupfen als Schnupfen-Hausmittel hilfreich sein können sind:

  • Hühnersuppe: Hat eine in wissenschaftlichen Studien nachgewiesene entzündungshemmende (anti-inflammatorische) Wirkung,

  • Ingwer: Beispielsweise als frischer Ingwertrunk (mit heißem Wasser aufgegossene frisch geschnittene und geschälte Ingwerwurzel),

  • Chili: Enthält Capsaicin als aktiven Bestandteil von dem nachgewiesenermaßen entzündungshemmende Wirkungen ausgehen (Vorsicht: Auch wenn keine bekannte Allergie vorliegt nicht zu viele und nicht zu scharfe Chili-Schoten verwenden, da bei Überdosierung allergische Reaktionen vorgekommen können),

  • Zwiebel: Beispielsweise Zwiebelsaft mit Kandis (Zwiebelringe mit Krustenkandis in einem Einmachglas schichten, verschließen und in warmer Umgebung ziehen lassen, davon alle paar Stunden einen Esslöffel einnehmen),

  • Rettich: Beispielsweise mit Honig (geriebenen Rettich mit Honig in einem Einmachglas mischen und in warmer Umgebung ziehen lassen, davon alle paar Stunden einen Esslöffel einnehmen).

Schnupfen Hausmittel Zwiebel

Besonders beliebt sind Anwendungen gegen Schnupfen mit Zwiebeln. Hier sollen die gleichen Sulfide wirksam werden wie im Knoblauch. Zum einen ist der sogenannte Zwiebelsaft hier eine beliebte Anwendungsform (Zubereitung siehe oben). Diese Anwendung geht allerdings mit einer hohen Konzentration an Zucker einher.

Zum anderen sollen “Zwiebelsocken” helfen. Für Zwiebelsocken füllt man Wollsocken mit den Stücken einer kleingehackten Zwiebel und trägt diese über Nacht. Doch anders als bei den Knoblauchanwendungen gibt es hier eine wissenschaftlichen Belege dafür, dass die Sulfide auf diese Weise auf die oberen Atemwege wirken.

Inhalieren, Inhalieren, Inhalieren!

Die Inhalation gehört wie bereits erwähnt zu den wichtigsten Anwendungen gegen Schnupfen.  Wem die oben beschriebene sehr wirksame Inhalation mit ätherischen Ölen zu stark ist, in der Schwangerschaft oder bei Kleinkindern kann beispielsweise auf die Inhalation bestimmter getrockneter oder frischer Pflanzenteile zurückgegriffen werden. Dazu gehören:

  • Frischer Kamillentee oder Kamillenblüten,

  • Frischer in schmale Scheiben geschnittener Ingwer,

  • Frischer Salbeitee,

  • Frischer Thymiantee.

Ansteigendes Fußbad

Am besten hilft bei einem aufziehendem Schnupfen ein Vollbad, doch auch ein Fußbad kann sich bei richtiger Anwendung positiv auswirken. Warme Füße schützen vor Erkältungsschnupfen und können sich auch bei bereits bestehenden Schnupfensymptomen positiv auswirken. Sofern keine Gegenanzeigen, wie z.B. Venenerkrankungen vorliegen, können ansteigende Fußbäder kalten Füßen entgegenwirken: Vor allem bei den ersten Anzeichen für einen sich anbahnenden Schnupfen oder wenn zahlreiche Schnupfenfälle in der direkten Umgebung vorkommen (z.B. in der Familie, bei Arbeitskollegen). Die Füße werden dazu in frisches Leitungswasser gestellt, dessen Temperatur innerhalb von einer Viertelstunde von etwa 33 auf 40 Grad Celsius gesteigert wird (durch Zulaufen von warmem Wasser). Die Anwendung kann beispielsweise in einer leicht gefüllten Badewanne durchgeführt werden (Vorsicht wegen Ausrutschgefahr: Rutschmatte verwenden und auf dem Badewannenrand oder einem Badesitz Platz nehmen).

Kalter Knieguss

Ein kalter Knieguss (nach Kneipp) wirkt bei einem erkältungsbedingten Schnupfen kreislaufanregend und soll darüber hinaus die Ableitung schmerz- und entzündungserregender Stoffe vom Oberkörper bewirken. Der Kontakt des kalten Wassers mit der Haut stellt bei diesem Schnupfen-Hausmittel einen Reiz für Nerven des vegetativen Nervensystems dar. Wichtig ist, dass man vor dem kalten Knieguss warme Füße und Beine hat und dass keine Gegenanzeigen für die Anwendung vorliegen (z.B. Venenleiden). Zu Hause führt man die Anwendung beispielsweise in der Badewanne stehend durch (Vorsicht wegen Ausrutschgefahr: Rutschmatte verwenden) und schraubt den Duschkopf vom Duschschlauch ab, da das Wasser in einem breiten weich-fließenden Strahl auf die Haut gegossen werden sollte. Die Temperatur sollte vor Betreten der Badewanne auf etwa 20 Grad Celsius eingestellt werden. Das Wasser wird im Idealfall langsam und strukturiert über die Beine gegossen (insgesamt dauert der Anwendung etwa zwei bis drei Minuten):

  • Mit der Außenseite des rechten Fußes beginnen und den Wasserstrahl langsam bis hoch zum Knie führen; ein paar Sekunden den Wasserstrahl auf die Kniekehle richten; den Wasserstrahl beginnend an der Innenseite des rechten Knies nach unten zur Innenkante des rechten Fußes führen; Bein wechseln und die Anwendung in derselben Reihenfolge links wiederholen;

  • Den Wasserstrahl wieder auf den rechten Fuß führen und am Fußrücken beginnend langsam auf der rechten Seite des Schienbeins entlang zum Knie hochführen; ein paar Sekunden den Wasserstrahl auf den Oberschenkel knapp über dem Knie richten; den Wasserstrahl auf der linken Seite des Schienbeins nach unten zum Fußrücken führen; Bein wechseln und die Anwendung in derselben Reihenfolge links wiederholen;

  • Den Wasserstrahl auf die rechte Fußsohle richten; Bein wechseln und links wiederholen.




Schreib einen Kommentar