Holunderblütentee gegen Schnupfen

Schwarzer Holunder 

Holunderblütentee gegen Schnupfen

Holunderblütentee wirkt durch seine wertvollen Inhaltsstoffe wie Flavonoide aktiv gegen Schnupfenviren bei bereits ausgebrochenem Schnupfen und Erkältung.

Holunderblütentee bei Schnupfen

Der Schwarze Holunder (Sambucus nigra) ist in Europa weit verbreitet. Er gehört zu den Geißblattgewächsen und wächst als Strauch oder Baum an steinigen Stellen, Flüssen, Schluchten oder Hohlwegen. Früher glaubte man, der Holunder habe die Kraft, Krankheiten aufzunehmen und brachte die unterschiedlichsten Beschwerden zum Holunderstrauch. Heute bringen wir lieber die wertvollen Inhaltsstoffe des Holunders zu den Krankheiten. Die guten Geister, die man im Holunderstrauch wähnte, können wir heute als Vitamine, Gerbstoffe und Flavonoide benennen. Die wichtigsten wirksamen Inhaltsstoffe in den Holunderblüten sind

  • ätherische Öle
  • Mono- und Triterpene
  • Flavonoide
  • Sterole
  • Cumar- und Kaffeesäure
  • Schleimstoffe
  • Gerbstoffe
  • Kaliumsalze

Aufgrund seiner vielen gesundheitlich wertvollen Inhaltsstoffe ist Holunder gegen Schnupfen ein altbewährtes Mittel und wirkt sehr stark gegen Schnupfen auslösende Viren.

Beeren und Blüten gegen Schnupfen wirksam

In der modernen Naturheilkunde werden Sowohl die Blüten als auch die Beeren des Holunderstrauchs verwendet. Die Beeren können aufgrund ihrer leichten Toxizität nur im verarbeiteten Zustand gegen Schnupfen verwendet werden. Das Mittel erster Wahl ist hierbei ein Pulver oder Extrakt aus den Beeren mit standardisiertem Anthocyangehalt (diese Pflanzenfarbstoffe wirken blockieren die häufigsten Schnupfenviren und verhindern ihre Vermehrung). Auch mit Holunderbeerensaft lassen sich gute Erfolge gegen Schnupfen erzielen, besonders, wenn er bereits ab den ersten Anzeichen einer aufziehenden Erkältung eingenommen wird. Zu den Beeren, ihrem Saft und Extrakten gibt es bereits zahlreiche Studien. Die Anwendung des Holunderblütentees beruht noch zu einem großen Teil auf Erfahrungswerten. So ist beispielsweise noch immer nicht bekannt, ob seine schweißtreibende Wirkung den Inhaltsstoffen oder einfach der Tatsache, dass man ihn noch möglichst warm trinken sollte geschuldet ist.

Holunderblütentee bei laufender und verstopfter Nase

Wenn sich trotz der Einnahme von Holunderbeerenpulver oder Saft der Schnupfen nicht aufhalten lässt, kann der Holunderblütentee seine gute Wirkung am besten entfalten. Hier wirkt er auch sehr gut gegen Begleitsymptome wie Fieber. Daher ist es sinnvoll sobald sich die Symptome verstärken, Saft bzw. Pulver und Tee zu kombinieren und gegebenenfalls Holunderblütenfußbäder anwenden. Durch weitere Schnupfenmittel wie Inhalation mit Ravintsaraöl oder die Einnahme von gegen Schnupfen wirksamen Supplementen wie Zink und Selen können Dauer und Schwere der Erkrankung zusätzlich positiv beeinflusst werden.

Gesunder Holunderblütentee

Bereits im ersten Jahrhundert n. Chr. wurde Dioskurides Buch Materia Medica die Heilwirkung des Holunderblütentees gegen Fieber und bei Wassersucht aufgezeichnet. Heute kennen wir noch viele weitere Beschwerdebilder gegen die Holunderblütentee äußerst wirksam ist. Holunderblütentee wird vornehmlich bei Erkältungskrankheiten eingesetzt, denn er wirkt schweißtreibend, fiebersenkend, steigert die Schleimbildung, stabilisiert den Kreislauf und stärkt die Abwehrkräfte. Auch als sanftes Mittel bei psychischen Beschwerden wie depressiven Verstimmungen hat sich der Tee mit dem angenehm süßlichem Geschmack bewährt. Holunder, Holler, Holder, Fliederbusch – der Holunder kennt viele Namen, so ist auch der Holunderblütentee als Fliedertee bekannt. Fliedertee ist ein altbewährtes Hausmittel gegen Schnupfen und Erkältung. Hierfür wird er am besten frisch aufgebrüht nach kurzer Ziehzeit genossen.

Wie genau wirkt der Fliedertee?

Die meisten Hausmittel, die gegen Schnupfen und Erkältung zum Einsatz kommen haben etwas gemeinsam: Sie befeuchten die Schleimhäute, so dass diese sich besser gegen Viren und Bakterien schützen können und kurbeln die Durchblutung an. Die Wärme, die dabei entsteht, hilft dem Körper, seine Temperatur zu erhöhen, was ungemein wichtig ist im Kampf gegen Krankheitserreger. Auch die Schleimbildung wird angeregt und die Erreger gelangen so schneller aus dem Körper hinaus. So ist ein Schnupfen auch mit Hilfe von Holunderblütentee schneller auskuriert.

Gegenüber anderen Schnupfenmitteln hat der Holunderblütentee aber noch einen großen Vorteil: seine spezielle Kombination aus Flavonoiden (überwiegend Glykoside von Quercetin, Kämpferol und Isorhamnetin, Isoquercitrin, Hperosid und Rutin), die nicht nur Symptome lindern, sondern die Schnupfenviren aktiv bekämpfen.

Holunderblüten und Flavonoide

Beim Holunderblütentee wird besonders den enthaltenen Flavonoiden eine große gesundheitliche Wirkung zugeschrieben. Flavonoide sind sekundäre Pflanzenstoffe, die der Pflanze ihre typische Farbe verleihen und sie vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Flavonoide auch eine positive Wirkung auf die körpereigenen Abwehrkräfte haben. Die Flavonoide im Holunderblütentee wirken auf zweifache Weise:

  • Sie binden die schnupfen auslösenden Viren bis hin zu Grippeviren an sich und verhindern so ein Eindringen in Wirtszellen
  • sie verhindern die Vermehrung der Schnupfenviren.[1]

Damit ist der Holunderblütentee den meisten anderen Schnupfenmitteln überlegen, bei denen es weniger um die Bekämpfung der Ursachen, als vielmehr um Symptomunterdrückung geht.

Flavonoide sind wasserlöslich

Flavonoide sind im Allgemeinen sehr gut wasserlöslich. Dies kommt bei der Zubereitung der Blüten als Tee natürlich sehr zu Gute. Allerdings reagieren Flavonoide sehr empfindlich auf Hitze. Studien darüber, bei welcher Temperatur der Holunderblütentee am besten aufgebrüht werden sollte, damit sich die Flavonoide am besten lösen und dabei weitestgehend erhalten bleiben gibt es nicht. Allgemein wird stets empfohlen, die Blüten mit kochendem Wasser aufzubrühen.

Anwendung und Zubereitung von Holundertee

Am besten profitiert man von der guten gesundheitlichen Wirkung des Holunderblütentees, wenn man ihn frisch zubereitet zu sich nimmt. Bei den ersten Zeichen von Schnupfen und Erkältung greift man am besten zunächst auf ein stark Wirkendes Holunderbeerenextrakt oder –pulver zurück oder wahlweise Holunderbeerensaft zurück. So kann man im besten Fall den Schnupfen bereits im Keim ersticken. Bei einem bereits ausgebrochenem Schnupfen sollte man dann das Holunderbeerenprodukt durch Holunderblütenteeergänzen. Der Tee kann die Krankheitsdauer verringern und die Beschwerden lindern. Der Tee sollte niemals auf Vorrat aufgebrüht werden, da sich die wertvollen Inhaltsstoffe schnell verflüchtigen. Holunderblütentee muss nur kurze Zeit ziehen, da er sehr schnell seine wertvollen Inhaltsstoffe an das Wasser abgibt.

Grundrezept Holunderblütentee

  • 150ml kochendes Wasser auf 2 – 3 TL getrocknete Holunderblüten
  • zugedeckt 3 – 5 Min. ziehen lassen.
  • Tropfen, die sich im Deckel gesammelt haben in den Tee geben (auch hier befinden sich wertvolle Inhaltsstoffe)
  • abseihen und möglichst heiß trinken

Dieses Grundrezept kann 3 – 4 mal tgl. getrunken werden. Trinkt man den Tee vor dem Schlafengehen, wirkt er als Schwitzkur. Auch bei Verdauungsproblemen kann dieses Rezept genutzt werden.

Der Holunderblütentee sollte stets geschlossen ziehen, da sich die ätherischen Öle und andere wertvolle Inhaltsstoffe andernfalls bereits in der Ziehzeit verflüchtigen. Das Aroma der Holunderblüten wirkt gut für sich allein und sogar “Teemuffel” können diesen süßlichen Tee gut trinken, ohne ihn zu süßen. Wer allerdings ein wenig Honig in den Tee geben möchte, kann seinen Atemwegen so zusätzlich etwas Gutes tun.

Tipp

Um verschleimte Atemwege zu befreien, kann Holunderblütentee auch inhaliert werden:

10 TL getrockneter Holunderblüten in einer Schüssel mit gut einem Liter kochendem Wasser übergießen. % Min. abgedeckt ziehen lassen, Anschließend die aufsteigenden Dämpfe mit einem Handtuch über dem Kopf etwa 10 Min. lang einatmen.

Diese Anwendung kann bei Bedarf über 3 – 4 Tage bis zu 4x tgl. wiederholt werden.

Holunderblüten sammeln

Holunderblüten oder -beeren selbst zu sammeln und zu verarbeiten ist sehr beliebt. Das liegt sicher nicht nur an seinem guten Geschmack und seiner positiven Wirkung auf die Gesundheit, sondern auch daran, dass selbst wer keinen Holunderstrauch im eigenen Garten hat aufgrund der weiten Verbreitung des Sambucus nigra leicht fündig wird. Holunderblüten lassen sich gut wild sammeln. Hierbei sollte man jedoch ein paar wichtige Dinge beachten, besonders, wenn man den Holunder nicht nur des Geschmacks wegen, sondern gezielt gegen Schnupfen verwenden will. Holunder wächst als kleinerer Baum oder bis zu sieben Meter hoher Strauch. Seine Blütezeit ist von Mai bis Juni, in kälteren Gegenden von Juni bis Juli. Die Holunderblüten leuchten weiß bis hellgelb und sind in Dolden angeordnet. Sie verströmen einen ganz typischen, sehr starken und aromatischen Duft. Holunderblüten sollte man nie am Straßenrand ernten. Hier ist die Belastung durch Abgase zu groß. Zum Sammeln verwendet man am besten einen Korb, auf keinen Fall eine Plastiktüte, denn darin verderben die Blüten schnell. Gesammelt werden sollten nur die Dolden mit voll erblühten Blüten, die aber noch keine braunen Verfärbungen aufweisen.

Holunderblüten trocknen

Nach dem Sammeln kann man die Blüten haltbar machen und nach und nach als Tee verwenden, indem man sie trocknet. Dafür befreit man die Blüten zunächst vorsichtig von größeren Stängeln, denn so wird der Trocknungsvorgang beschleunigt. Anschließend legt man die Dolden auf unbedrucktem Papier (z.B. Backpapier) aus. Dabei sollte man darauf achten, dass zwischen den Dolden ausreichend Platz herrscht. Schließlich lässt man die Blüten an einem schattigen Platz trocknen. Wenn auch die Stiele trocken sind und sich die Blüten leicht von den Stängeln lösen lassen, sind sie ausreichend trocken. Nach dem abrebeln lässt man die Blüten am besten noch eine Weile nachtrocknen und füllt sie anschließend in ein dunkles, fest schließendes Gefäß. Bei zu großer Sonneneinwirkung oder Feuchtigkeit verderben die empfindlichen Blüten sehr schnell.

Trocknen im Backofen

Ungeduldige können die Blüten auch alternativ im Backofen trocknen. Hierfür verteilt man die Dolden in großzügigem Abstand auf einem Backblech und lässt sie bei 40° im Ofen trocknen. Die Dolden sollten während des Trocknens mehrfach gewendet werden. Auch hier gilt: die Blüten sind trocken, wenn sie sich leicht von den Stielen lösen lassen.

Holunderblütentee aus frischen Blüten

Wer selber gerade Holunderblüten frisch geerntet hat oder gar einen Holunderbaum im Garten sein Eigen nennt, der fragt sich vielleicht, ob man Holunderblütentee nicht auch aus den frischen Blüten aufbrühen kann: Man kann. Und hat auf diese Weise sogar besonders viele wertvolle Inhaltsstoffe im Tee, die ansonsten bei der Trocknung verloren gehen. Für einen Tee aus frischen Blüten werden vor der Zubereitung  die Holunderblüten vom Stiel getrennt und zwar so, dass immer noch ein kleines Stück des Stängels vorhanden bleibt. Eine handvoll frischer Holunderblüten entspricht etwa den zwei bis drei empfohlenen Teelöffeln getrockneter Blüten. Die handvoll Blüten gibt man in ein Gefäß und überbrüht sie mit 150ml kochendem Wasser. Auch die frischen Blüten lässt man abgedeckt drei bis fünf Minuten ziehen. Anschließend abseihen und frisch genießen.

Holunderblütentee hilft auch gegen Heuschnupfen

Wenn die Erkältungssaison überstanden ist, beginnt für viele schon bald die Heuschnupfenzeit. Fast jeder fünfte in Deutschland ist von der lästigen Allergie betroffen. gerötete, juckende Augen sowie eine verstopfte und laufende Nase gehören zu den Hauptsymptomen. Doch auch hier kann Holunderblütentee helfen. Er stärkt das Immunsystem und lindert die Symptome. Zudem wird vermutet, dass die ind en Blüten enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe das allergieauslösende Hormon Histamin dämpfen. Um mit Holunderblütentee die bestmögliche Wirkung gegen Heuschnupfen zu erzielen, beginnt man vorbeugend am besten schon im Herbst, also längere Zeit, bevor die Pollen wieder fliegen. So stehen die Chancen, dass der nächste Heuschnupfen deutlich milder ausfällt am besten.

Rezepte gegen Schnupfen

AnwendungZubereitung
Zur Stärkung der Immunabwehr und Vorbeugung von Schnupfen und Erkältung 1-2 x tgl. eine Tasse des jeweils frisch zubereiteten Tees trinken.
  • 150ml kochendes Wasser auf 2 – 3 TL getrocknete Holunderblüten
  • zugedeckt 3 – 5 Min. ziehen lassen.
  • Tropfen, die sich im Deckel gesammelt haben in den Tee geben
  • abseihen und möglichst heiß trinken
Bei Schnupfen oder Erkältung 3-4x tgl. eine Tasse des jeweils frisch zubereiteten Tees trinken.
  • 150ml kochendes Wasser auf 2 – 3 TL getrocknete Holunderblüten
  • zugedeckt 3 – 5 Min. ziehen lassen.
  • Tropfen, die sich im Deckel gesammelt haben in den Tee geben
  • abseihen und möglichst heiß trinken
Als Schwitzkur bei bereits ausgebrochener Erkältung und Schnupfen kurz vor dem zu Bett gehen eine Tasse des Tees trinken.
  • zwei TL getrockneter Holunderblüten mit 150ml kochendem Wasser überbrühen
  • zugedeckt 10-15 Min. ziehen lassen
  • Tropfen aus dem Deckel in Tee geben und abseihen

Je länger der Holunderblütentee zieht, umso stärker soll seine schweißtreibende Wirkung sein.

Gegen Heuschnupfen am besten schon ab Herbst vorbeugend tgl. 1 Tasse des Tees trinken. In der Heuschnupfensaison dann bis zu drei Tassen tgl.
  • zwei TL getrockneter Holunderblüten mit 150ml kochendem Wasser überbrühen
  • zugedeckt 7 Min. ziehen lassen
  • Tropfen aus dem Deckel in Tee geben und abseihen
Zum besseren Einschlafen bei Schnupfen und Erkältung vor dem zu Bett gehen trinken
  • 1/4l Frischmilch erhitzen
  • 2 frische Dolden (abgewaschen und entstielt) bzw. zwei TL getrockneter Holunderblüten in die Milch geben
  • zugedeckt 30 Min. ziehen lassen
  • bei Bedarf mit ein wenig Honig süßen

In der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft verschnupft und/oder erkältet zu sein, ist besonders unangenehm. Die Sorge gilt nun nicht nur dem eigenen Körper, sondern auch dem Baby. Wer vor der Schwangerschaft in solchen Fällen zu Nasenspray oder Tabletten und damit zur Unterdrückung der Symptome geneigt hat, wird auf diese Methoden nun nicht mehr zurückgreifen wollen. Doch auch für die Zeit der Schwangerschaft gibt es sanfte Methoden, den Heilungsprozess zu unterstützen und Symptome zu lindern, ohne das Ungeborene zu gefährden. Ein natürliches Heilmittel gegen Schnupfen und Erkältung in der Schwangerschaft ist der Holunderblütentee. Ein bis zwei Teelöffel getrockneter Holunderblüten mit 150ml Wasser überbrüht und nach drei bis fünf Minuten Ziehzeit abgeseiht, können auch in der Schwangerschaft ohne Bedenken zwei bis drei Mal täglich getrunken werden.

Holunder ist in unterschiedlichen Formen gegen Schnupfen wirksam. Detaillierte allgemeine Informationen zum Sambucus nigra, seiner Wirkung und Anwendung gegen Schnupfen und Erkältung finden sich im Artikel Holunder gegen Schnupfen.


[1] Vgl. z.B. Roschek et al. Elderberry flavonoids bind to and prevent H1N1 infection in vitro. Phytochemistry. 2009 Jul. 70(10), S. 1255-61




Schreib einen Kommentar